Nachdem wir schon vor zwei Jahren den ersten distriktweiten Singewettstreit in unserem Bund in Berlin abhielten – ging es diesen November nach Wittenberg, zu den Siegern des letzten Wettstreits. Die letzten Tage wurden nochmal intensiv für die Vorbereitung genutzt – dieses Mal hatten wir auch einen Beitrag. In einigen Stammtreffen hatten die Kids Text und Melodie eines Lobpreis-Liedes mit Hilfe eines Musikers aus der Gemeinde geschrieben – ‚Jesus ist bei mir‘, mit Rap und Kazu-Solo.

Einige Mutige waren dann auch bereit, es vor dem ganzen Distrikt vorzutragen, sodass wir am Samstag, den 16.11., morgens mit zwei Bussen aufbrachen. Zumindest in meinem Bus wurde die ganze Fahrt über fleißig gesungen und in den Pausen passte sogar die Gitarre hinters Lenkrad.

In Wittenberg angekommen, konnten wir alte Bekannte grüßen und über die Schwarzware auf der Bühne staunen. Der Saal war bis zum Rand mit Rangern gefüllt. Neun Beiträge standen auf der Tagesordnung und von Anfang an war klar: hier steckt viel Arbeit drin. In drei Kategorien – Lobpreis, Pfadfinderlieder, Cover-Songs – gab es einen Pokal zu gewinnen.

Zahlreiche Instrumente, Solos und Bewegungen – bis hin zu lebendigen Bäumen – gab es zu bestaunen. Nur das Stillsitzen auf dem Stuhl fiel schwer, in der Mittagspause bei der Polonaise durchs Gebäude und beim gemeinsamen Lobpreis zum Schluss, konnten wir uns dann aber so richtig auslassen. Gewonnen haben wir nicht – knapper zweiter Platz, aber auch das war schon Überraschung genug. Spaß hat es auf jeden Fall gemacht und die Kids haben schon von neuen Vorhaben geschwärmt.

Der Sieger war übrigens wieder Wittenberg und tritt nun für unseren Distrikt auf dem Bundescamp an, und ich sehe gut Chancen für uns, dass wir auch dort gewinnen werden 🙂

Abedi

Menü schließen